Wertvoller Nachweis gegenüber Versicherungen: die Reparaturbestätigung

Reparaturbestätigung und Nutzungsausfallentschädigung

Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Du fährst mit deinem Auto oder Motorrad in die Arbeit oder zum Einkaufen, bist vorausschauend und konzentriert unterwegs – aber es kracht trotzdem. Man bewegt sich leider nicht allein über die Straßen, sondern zusammen mit unglaublich vielen anderen Verkehrsteilnehmern. Und so hart es klingt: Jedes andere Fahrzeug stellt ein gewisses Gefahrenpotential da. Hinzu kommt, dass es gerade zu Stoßzeiten auf Supermarktplätzen zum Beispiel richtig eng wird. Kein Wunder, dass es zu so vielen Unfällen kommt!

Zum Glück passiert in den meisten Fällen nicht viel. Die Statistiken zeigen, dass die meisten Unfälle glimpflich, also ohne Personenschaden, ablaufen. „Hurra“ wirst du natürlich trotzdem nicht schreien, falls du in einen Unfall verwickelt sein solltest.

Selbst dann nicht, wenn du doppelt Glück im Unglück hattest, und nicht nur ohne Verletzung davonkommst, sondern obendrein nichts für den Unfall kannst. Wir sprechen in diesem Fall von einem unverschuldeten Haftpflichtschaden. Das erleichtert die Schadenregulierung für dich schon mal ungemein. Denn rein rechtlich hat die Kfz-Versicherung des Unfallgegners die Kosten für die Reparatur zu tragen – und je nach Lage, Schadenumfang und Vorgehensweise eventuell noch ein paar Kostenpunkte mehr. Einer davon könnte die sogenannte Reparaturbestätigung sein. Als erfahrene Sachverständige (gerade auch im Umgang mit gegnerischen Versicherungen) können wir dir nur raten, neben einem Unfallgutachten auch ein die Reparatur begleitendes Gutachten erstellen zu lassen: die abschließende Reparaturbestätigung nach erfolgter Reparatur.

Was ist eine Reparaturbestätigung?

Bei einer Reparaturbestätigung handelt es sich um den schriftlichen Nachweis, dass die Reparatur deines beschädigten Pkw, Kraftrad, Bus, Lkw, Anhänger o. ä. sach- und fachgerecht stattgefunden hat. Dabei spielt es keine Rolle, wer die Reparaturen durchgeführt hat. Die Reparaturbestätigung dokumentiert vor allen Dingen die Dauer und Art der durchgeführten Reparatur.

Warum brauche ich eine Reparaturbestätigung?

Nehmen wir an, dass du in einen unverschuldeten Verkehrsunfall verwickelt warst. Daraufhin warst du so schlau und hast dir von einem zertifizierten Kfz-Gutachter wie Gutachterix ein Schadengutachten erstellen lassen. Du hast nun drei Möglichkeiten:

1. Du beauftragst die Werkstatt deiner Wahl mit der Reparatur.

2. Du bist selbst in der Lage, den Schaden zu reparieren und führst die notwendigen Schritte fachmännisch selbst durch.

3. Du verzichtest auf die gesamte (oder teilweise) Reparatur und lässt dir lediglich die Kosten erstatten. Man spricht dann entsprechend von der „fiktiven Abrechnung“. Diese Variante ist völlig legal. (Hinweis: Der Versicherer wird die Mehrwertsteuer von den veranschlagten Reparaturkosten abziehen, da ja keine echte Reparaturleistung erbracht wurde, wohingegen Gutachter- oder Anwaltskosten in vollem Umfang erstattet werden.)

Wählst du Möglichkeit 1) erleichtert eine Reparaturbestätigung zusätzlich zum offiziellen Unfallgutachten die Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung.

Viel wichtiger wird eine Reparaturbestätigung allerdings, falls du dich für die Optionen 2) und 3) eine (durchaus erlaubte) nur teilweise Behebung der Schäden, keine Reparatur oder für eine Reparatur in Eigenleistung entscheidest. Ohne Reparaturbestätigung können diese Szenarien auf dich zurückfallen – und zwar, wenn du in der Zukunft unglücklicherweise erneut in einen Unfall verwickelt wirst und wieder an der gleichen Stelle deines Fahrzeugs Schäden entstehen. Um die Zahlung zu vermeiden, wird die gegnerische Versicherung nun behaupten, dass der frühere Schaden gar nicht behoben worden sei und es sich demnach nicht um einen neuen Schaden, sondern sozusagen um Altlasten handelt. Von der Existenz deines früheren Unfalls erfährt die gegnerische Versicherung durch die Datenbank „HIS“ – das Hinweis- und Informationssystem, auf das alle im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) organisierten Versicherungsunternehmen zugreifen können. Um diesen Einspruch seitens einer gegnerischen Versicherung von vornherein auszuschließen, solltest du dir also parallel zur Reparatur unbedingt eine Reparaturbestätigung erstellen lassen. Damit kannst du nachweisen, dass ein etwaiger Vorschaden sach- und fachgereicht repariert wurde; und ob er komplett oder nur teilweise behoben wurde.

Dieser Nachweis, dass du einen Schaden reparieren hast lassen, kann es dir später auch erleichtern, dein Fahrzeug zu verkaufen. Die Reparaturbestätigung dient nicht nur als eine Art vertrauensbildende Maßnahme; sie schützt dich auch nach dem Verkauf vor Schadensersatzansprüchen, falls die neuen Besitzer in einen Unfall geraten sollten oder behaupten, einen vermeintlich nicht behobenen Schaden festgestellt zu haben.

Reparaturbestätigung setzt Anspruch Nutzungsausfallentschädigung durch

Nutzungsausfallentschädigung

Der häufigste Grund, warum sich Geschädigte eine Reparaturbestätigung von einem Kfz-Gutachter ausstellen lassen, ist die Nutzungsausfallentschädigung.

Mithilfe der Reparaturbestätigung erhebt man Anspruch auf den Nutzungsausfall und setzt ihn letztlich durch. Wann tritt dieser Fall ein? Sollte dein Fahrzeug nach einem Unfall so schwer beschädigt sein, dass du es nicht mehr nutzen kannst, hast du sofort Anspruch auf die Nutzungsausfallentschädigung. Der Nutzungsausfall erstreckt sich vom Eintreten des Schadens bis zum Abschluss der Reparatur.

Reparaturbestätigung und Nutzungsausfallentschädigung – zu beachten:

  • Um Nutzungsausfall geltend zu machen, darfst du während des Zeitraums der Reparatur keinen Mietwagen fahren.
  • Du darfst keinen Zweitwagen haben, auf den du problemlos zugreifen könntest.
  • Du musst durch die Reparatur deines beschädigten Fahrzeugs einen sogenannten Nutzungswillen nachweisen (also den Wunsch, das Fahrzeug künftig wieder nutzen zu wollen).
  • Du darfst nach dem Unfall nicht im Krankenhaus liegen oder so verletzt sein, dass du ohnehin nicht mit dem Auto fahren könntest.

Wie berechnet sich die Nutzungsausfallentschädigung

Auf welche Summe sich die jeweilige Nutzungsausfallentschädigung beläuft, ermittelt das Sachverständigenbüro Gutachterix anhand verschiedener Parameter wie: Dauer des Nutzungsausfalles, Schadenumfang oder Dauer der Reparatur. Je nach Fahrzeugmodell, Ausstattung und Alter sind sämtliche Pkws und Motorräder in bestimmte Kategorien eingeordnet, anhand derer der Kfz-Gutachter im Rahmen der Reparaturbestätigung die Höhe der Nutzungsausfallentschädigung ermittelt. Achtung: Du musst du die Nutzungsausfallentschädigung explizit bei der gegnerischen Versicherung einfordern! Es genügt nicht, eine Werkstattrechnung vorzulegen.

Übrigens: Auch bei einem Totalschaden steht dir die Nutzungsausfallentschädigung zu. In diesem Fall erstreckt sie sich über die Zeit, welche die Beschaffung eines Ersatz- oder Neuwagens in Anspruch nimmt – die sogenannte Wiederbeschaffungsdauer, die Gutachterix selbstverständlich für dich recherchiert. Um den Vorgang zu beweisen, solltest du die Dokumente einreichen können, die Abmeldung und/oder Verkauf des beschädigten sowie die Zulassung des neuen Fahrzeugs aufzeigen.

Was kostet eine Reparaturbestätigung bzw. Nutzungsausfallbestätigung?

In der Regel übernimmt die Haftpflicht- oder Kfz-Versicherung des Unfallgegners neben den Kosten für den (frei wählbaren!) Unfallgutachter auch die Kosten für eine Reparaturbestätigung. Es spielt dabei allerdings oft eine Rolle, ob es sich um eine konkrete oder fiktive Abrechnung handelt.

Wir beraten dich gerne umfassend zum Thema Reparaturbestätigung und Nutzungsausfall

Nach einem unverschuldeten Unfall hast du für den Zeitraum, in dem du dein Fahrzeug nicht nutzen kannst, das Recht auf Entschädigung. Um diese einzufordern, benötigst du eine qualifizierte Reparaturbestätigung. Nimm jetzt Kontakt zum Team von Gutachterix auf, deinem professionellen Kfz-Sachverständigenbüro.